Mehr Freiheiten und Assistenten

Autor: khb

Die Sozialgesetzgebung und das EU-Wettbewerbsrecht zwingen die

 

verkammerte Ärzteschaft zum Kurswechsel: Die ambulante Medizin kann künftig auch in Form von Kapitalgesellschaften organisiert werden, und örtliche Restriktionen bei der Praxisausübung werden fallen.

Entsprechende Änderungen in der Musterberufsordnung sollen nach dem Willen des Vorstandes der Bundesärztekammer im Mai beim Deutschen Ärztetag in Bremen verankert werden.

Die Liberalisierung dürfte weitreichend ausfallen. Festklopfen will der BÄK-Vorstand die Änderunganträge Anfang April. Den Kurs erläutert der Justiziar von BÄK und KBV, Horst Dieter Schirmer: "Verfassungsrecht und europäisches Gemeinschaftsrecht zwingen dazu, der Frage nachzugehen, ob die Berufsordnung nur das für das ordnungsgemäße Erfüllen des Berufes Notwendige enthalten soll". Der "bisherigen Tradition", so Schirmer, "letzte Details zu regeln, sind Grenzen gesetzt".

Ärzte machen sich zu "Life-Style-Beratern"

Beim 29....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.