Mehr Geburtsfehler aus der Retorte?

Autor: AW

Babys, die mit Hilfe von ICSI und IVF zur Welt kommen, sind oft kleiner als normal gezeugte Kinder, und sie leiden auch häufiger unter angeborenen Behinderungen.

Zwei Forscherteams aus Australien und den USA wollten wissen, ob sich künstliche Befruchtungsmethoden, wie IVF¹ und ICSI², auf die Gesundheit der Babys auswirken. So verglich man das Geburtsgewicht von über 42 000 amerikanischen Säuglingen, die "künstlich" gezeugt worden waren, mit dem von über drei Millionen Babys aus der Allgemeinbevölkerung. Erwartungsgemäß waren Mehrlinge aus beiden untersuchten Gruppen häufig zu klein (> 2500 g). Jedoch war das Risiko für ein niedriges Geburtsgewicht bei den künstlich gezeugten "Einlingen" 2,6-mal höher als in der Allgemeinbevölkerung, heißt es im "New England Journal of Medicine".

Eine australische Arbeitsgruppe untersuchte die Rate an konnatalen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.