Mehr Honorar und kein Regress

Autor: KS

Vertragsärzte, die sich verpflichten, praxisspezifische Arzneimittel-Zielvorgaben einzuhalten, sollen von Richtgrößenprüfungen verschont bleiben. Erzielte Einsparungen sollen ihnen in Form eines höheren Honorars oder fester Punktwerte zufließen. Diesen Plan verfolgt die KV Bayerns.

Die Bayern verzichten auf den Abschluss einer Arzneimittelzielvereinbarung mit den Kassen, wie sie andernorts üblich ist. Ohne brauchbare Daten könne eine KV kein Arzneimittelmanagement betreiben, kritisiert der zweite KV-Vorsitzende Dr. Wolfgang Hoppenthaller. KV und bayerische Krankenkassen wollen stattdessen einen neuartigen Vertrag schließen, dem die Ärzte freiwillig beitreten können. Vorgesehen ist: Für die teilnehmenden Ärzte werden x96 unter Berücksichtigung von Praxisbesonderheiten und Altersstruktur der Patienten x96 Medikamenteneinsparpotenziale festgeschrieben. Die Ärzte müssen an Qualitätszirkeln zur Pharmakotherapie teilnehmen. Die Einhaltung der Zielvorgabe und die Umsetzung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.