Mehr Kaffee für Leberkranke

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Diabetes, Parkinson oder Herz-Kreislauf-Krankheiten – in den letzten Jahren hat Kaffeekonsum an ganz vielen Stellen positive Wirkungen gezeigt. Jetzt punktet er auch in Sachen Leber.

Das Team um Dr. Kilian Friedrich von der Inneren Medizin IV am Universitätsklinikum Heidelberg untersuchte den Einfluss des Kaffeetrinkens auf 379 Patienten mit einer Leberkrankheit im Endstadium, die auf eine Transplantation warteten, und 60 Patienten, die bereits ein neues Organ erhalten hatten.

Dabei zeigte sich, dass das heiße Gebräu die Progression einer alkoholbedingten Leberkrankheit und einer primär sklerosierenden Cholangitis (chronische Entzündung der Gallenwege) bremsen konnte. Bei schon transplantierten Patienten verlängerte Kaffee das Langzeitüberleben nach der Op.

Quelle: 26. Jahrestagung der Südwestdeutschen Gesellschaft für Gastroenterologie

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.