Mehr Restenosen unter ACE-Hemmern?

Autor: VS

Bei Patienten, die einen Koronar-Stent erhalten haben, scheint unter ACE-Hemmern das Risiko einer Restenose anzusteigen. Zu diesem überraschenden Ergebnis kam eine italienische Arbeitsgruppe anhand von retrospektiven Studiendaten.

Da bekanntlich hohe Spiegel des Angiotensin-Converting-Enzyms (ACE) die Gefahr einer Restenose nach Koronar-Stent erhöhen, hatten die Autoren von ACE-Hemmern eher einen gegenteiligen Effekt erwartet.


Die Kollegen analysierten den Krankheitsverlauf von 897 KHK-Patienten, die mindestens einen koronaren Stent erhalten hatten. Unter den ACE-Hemmer-Patienten entwickelten 37 % eine Restenose, ohne ACE-Hemmer dagegen nur 23 %. Erklären können die Studienautoren ihre neuen Erkenntnisse nicht. Und die Kollegen wollen damit auch keineswegs den Nutzen der ACE-Hemmer in Frage stellen, schreiben sie im "American Journal of Cardiology". Doch vielleicht sollte man die höhere Restenose-Gefahr doch im Auge...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.