Mehr Sex mit Atemhilfe

Autor: RT

Die nicht invasive Maskenbeatmung scheint zu Höchstleistungen anzuspornen.

Deutsche Ärzte verglichen die sexuellen Gewohnheiten von 208 im Schnitt 63-jährigen Maskenpatienten mit denen von 1500 gesunden Probanden im gleichen Alter. Mit 34 % war der Anteil der sexuell Aktiven zwar geringer als in der Kontrollgruppe (84 %). Doch schien die Maskenbeatmung keinen Einfluss auf die Libido dieses aktiven Drittels zu haben. Im Gegenteil, mit 5,4 gegenüber 3,8 Geschlechtsverkehr-Episoden pro Monat waren die ateminsuffizienten Patienten aktiver als ihre gesunden Altersgenossen. Auch blieb die Freude am Sex ungetrübt, denn die meisten Patienten nahmen während des Aktes ihre Atemmaske ab.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.