Menge und Häufigkeit der Drinks zählen

Autor: Marlies Michaelis

Wie viel und wie häufig Menschen trinken beeinflusst die schädigende oder teilweise nützliche Wirkung des Alkohols. US-amerikanische Forscher untersuchten nun beide Größen unabhängig voneinander – und ermittelten, dass regelmäßiges moderates Trinken zumindest bei Männern das Risiko senkt, an Erkrankungen der Herzgefäße zu sterben.

Viel Alkohol schadet – ab und an ein Gläschen zu trinken kann aber zumindest für die Gefäße eine schützende Wirkung haben. Zu diesem Ergebnis kamen bisherige Studien. Rosalind A. Beslow und ihre Kollegen vom US-amerikanischen nationalen Gesundheitsinstitut untersuchten nun erstmals Trinkmenge und Trinkhäufigkeit unabhängig voneinander und kamen zu zwei markanten Ergebnissen: So haben Männer, die große Mengen Alkohol auf einen Schlag trinken, ein wesentlich höheres Risiko, an den Herzgefäßen zu erkranken als ihre Zeitgenossen, die immer nur einen Drink konsumieren. Trinken Männer aber oft, so erkranken sie weniger häufig am Herzen als solche, die selten trinken.

Das zweite markante Ergebnis...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.