Meningitis-Hirn vor Einklemmung schützen

Autor: Rd

Jeder dritte Meningitis-Patient stirbt. Nur wenn man den Infektionsherd schnell eliminiert und das Gehirn von Anfang an vor einer Einklemmung schützt, kann man die Letalität dieser Erkrankung senken.

Der Erstversorgende trägt bei einem Patienten mit Meningitis eine große Verantwortung. Denn ist der intrazerebrale Druck bereits erhöht, muss unter allen Umständen eine Einklemmung verhindert werden. Klinisch erkennt man solche Patienten daran, dass die Vigilanz gestört und die Pupillen nur stecknadelkopfgroß sind, erklärte Professor Dr. Karl M. Einhäupl von der Abteilung für Neurologie der Charitxe9 Berlin auf dem 108. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin.

Die vegetativen Parameter stehen zunächst alle auf "plus", d.h., die Betroffenen hyperventilieren, Blutdruck, Puls und Temperatur sind erhöht. Wird der Hirnstamm zunehmend eingeklemmt, stellen sich alle vegetativen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.