Mentale Gesundheit von Ärzten: Mein Name ist Dr. Hill und ich bin Alkoholiker

Autor: Birgit Maronde

Noch immer ein Tabu-Thema: Psychische Erkrankungen vin Ärzten © WavebreakMediaMicro

Es war ein Coming-out der besonderen Art: Im Vortragssaal der Klinik vor rund 200 Mitarbeitern bekannte sich ein Kollege zu seinen psychischen Problemen und seiner Alkoholsucht. Zudem berichtete er vom schwierigen Weg „zurück“. Ein Tabubruch!

Viele Monate lang fühlte sich Dr. Adam B. Hill überarbeitet, ignoriert, missbraucht, unterschätzt. Ihm schien es, als habe er seine Identität verloren. Er rutschte in eine schwere Depression, versuchte mithilfe etlicher Drinks nachts Schlaf zu finden. An einem Herbstabend saß er im Stadtpark, weit weg von zu Hause, und beschloss seinen Suizid. Zum Glück setzte er den Plan nicht um. Doch es dauerte Jahre, bis er wieder festen Boden unter den Füßen hatte.

„Ich bin ein Überlebender in einer anhaltenden Epidemie von Ignoranz gegenüber der mentalen Gesundheit von Ärzten“, schreibt Dr. Hill, der an der Indiana University School of Medicine, Indianapolis, in der pädiatrischen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.