Metall-Schaum stärkt den Rücken

Autor: Fabian Seyfried

Ärzte aus Kassel stabilisierten schon bei über hundert Patienten die Wirbelsäule mit einem neuartigen Implantat: Porösem Tantal. Auf die Idee, den Metall-Schaum als Knochenkitt zu verwenden, kamen Ingenieure der NASA.

Vor zwei Jahren probierte Jürgen Kaiser von der Orthopädischen Klinik Kassel als Erster in Deutschland ein neues leichtes Implantat aus. Das schwammartige Metallstück sollte zwei Wirbel verbinden, um das Rückgrat zu festigen - und es hatte Erfolg. Seitdem verwenden die Nordhessen Tantal-Implantate regelmäßig bei Wirbelbrüchen, durch Krebs zerstörtem Gewebe und verschlissenen Bandscheiben.

„Damit ist die Zeit schmerzhafter und belastender Behandlungsmethoden vorbei“, erklärte Kaiser. Früher hätten den Patienten Knochenspäne, zum Beispiel aus dem Becken oder dem Wadenbein, entnommen werden müssen - mit häufig langanhaltenden Schmerzen nach der Operation. Da der neue Metall-Schaum in seiner...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.