Metastasen-Chirurgie verlängert Leben

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: Klaus Dieter Demel, Hamburger Ärzteblatt

Lungenmetastasen sind häufig gut für eine Resektion geeignet, wenn auch nur palliativ. Damit kann man oft das Leben des Patienten sogar um Jahre verlängern.

Auch beim metastasierten Karzinom kann sich eine intensive Lokaltherapie lohnen. Wenn es z.b. gelingt, Lungenmetastasen komplett zu resezieren, steigt die Lebenserwartung beträchtlich. Doch welche Patienten kommen für diesen Eingriff infrage?

Bevor man einem Patienten die Metastasenchirurgie anbietet, müssen einige Bedingungen erfüllt sein: Gefordert wird eine definitive Kontrolle des Primärtumors (z.B. „stable disease“ unter Chemotherapie), ein Lokalrezidiv muss ausgeschlossen sein. Bronchiale Tumoren gelten als Kontraindikation.

Metastasen-OP: nur palliativ nach Chemo

Ein weiteres wichtiges Kriterium bildet die vollständige Resektabilität sämtlicher Lungenfiliae. Als Voraussetzung gilt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.