Metformin als Tumorbremse

Autor: SK, online first

Metformin könnte auch ein wirksames Mittel gegen Malignome darstellen: Die Substanz verändert den Stoffwechsel im Gewebe - und das genau in den Zellen, die das p53-Gen verloren haben.

Metformin moduliert den Stoffwechsel im Gewebe und könnte auf diese Weise bei der onkologischen Therapie helfen. Denn Zellen, denen das p53-Gen fehlt, kommen mit den veränderten Bedingungen nicht zurecht. Dieses Gen hat etwa die Hälfte aller menschlichen Krebsarten verloren. Und tatsächlich bremst Metformin das Wachstum von p53-negativen Malignomen.

US-Forscher injizierten Mäusen in eine Körperhälfte p53-negative und in die andere p53-positive Krebszellen. Danach spritzten sie Metformin oder Placebo. Auf der p53-Mangelseite wurden die Krebsmassen nur halb so groß wie auf der Gegenseite bzw. unter Placebo. Zwei weitere Studien wiesen bei Metformin-behandelten Diabetikern im Vergleich zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.