Migräne bei Manisch-Depressiven

Autor: vh

Dass bei Gemütsstörungen und Depressionen oftmals die Migräne nicht weit ist, wurde schon beschrieben. Doch auch manisch-depressive Patienten leiden viel öfter darunter, als ärztlicherseits bemerkt wird.

Diesen Verdacht haben nun Wissenschaftler um Dr. Nancy C. Low vom Department of Mood & Anxiety Disorders im National Institute of Mental Health in Bethesda, USA, mit ihrer Untersuchung erhärtet. Bei 108 Patienten mit bipolaren Störungen wurde mittels Fragebogen das Auftreten der Migräne ermittelt.

Fast 40 % der Befragten hatte seit längerem Migräne, in der Untergruppe der bipolaren Störungen vom Typ II war die Migräneprävalenz mit 65 % noch höher. Die Manisch-Depressiven mit Migräne unterschieden sich von jenen ohne Brummschädel durch ihr jüngeres Alter, ihre höhere Bildung und durch weniger psychiatrisch bedingte Hospitalisationen. Ein weiteres Indiz fand sich in ihrer Familieanamnese:...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.