Mikrobenpower gegen Typ-1-Diabetes

Autor: Tobias Stolzenberg; Foto: thinkstock

Typ-1-Diabetes kann durch bestimmte Bakterien verhindert werden. Darauf hin deutet eine Kohortenstudie, bei der probiotische Nahrung zwei drittel der Risikopatienten vor Ausbrechen der Krankheit schützen konnte.

Erhalten Neugeborene mit einem hohen genetischen Risiko für Typ-1-Diabetes Probiotika, haben sie sehr gute Chancen, später von der Zuckerkrankheit verschont zu bleiben. Darauf deuten aktuelle Ergebnisse einer seit 2004 laufenden Untersuchung mit fast 7500 Teilnehmern aus den USA, Finnland, Deutschland und Schweden hin. In der Kohortenstudie werden Kinder mit hohem Diabetesrisiko von der Geburt bis ins Grundschulalter hinein beobachtet.

Bei der Analyse der bisherigen Daten zeigte sich, dass lediglich Kinder mit dem Hochrisiko-Genotyp HLA DR3/4 von der probiotischen Nahrung profitierten – und auch nur, wenn die gefährdeten Kinder die schützenden Mikroben in den ersten 27 Lebenstagen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.