Mikrotraumen statt Milchsäure

Autor: FJS

Von wegen Milchsäure! Muskelkater entsteht durch Autolyse zerstörter Muskelfasern. Therapeutisch kann man nicht allzuviel tun, und für die Prophylaxe gilt: langsam auftrainieren.

Obwohl praktisch jeder den Muskelkater aus eigenem Empfinden kennt, ist das Wissen darüber noch gering. So hat die verballhornte Form von Muskelkatarrh, entgegen der weit verbreiteten Vorstellung, nichts mit Milchsäure zu tun, erklärte Professor DIETER BÖNING vom Institut für Sportmedizin der FU Berlin auf dem 4. Internationalen Kongress der Gesellschaft für Medizinische Kräftigungstherapie GMKT. Ebenso unbewiesen ist die These über Wirkungen von Radikalen durch intensiven Stoffwechsel. Heute werden vielmehr Zerreißschäden an den Muskelzellen als Ursache angesehen.

Mechanische Verletzungen kommen besonders häufig bei mangelhafter Koordination der Muskelbewegungen vor, Dazu zählen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.