Milz-Geschwächte brauchen optimalen Infektionsschutz!

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Patienten ohne Milz tragen ein stark erhöhtes Risiko für Infektionen mit lebensbedrohlichem Verlauf. Wie erreichen Sie für Betroffene den bestwirksamen Schutz?

Fallen Filtration und Phagozytose von Krankheitserregern aus der Blutbahn sowie die Antikörperproduktion vonseiten der Milz aus, besteht ein gravierendes Abwehrproblem: Besonders bedroht sind „Milzlose“ u.a. durch Infektionen mit bekapselten oder intrazellulär lebenden Bakterien. Die Extremform eines schweren Krankheitsverlaufs nennt sich OPSI (overwhelming postsplenectomy infection; Letalität 50–70 %).


  Warum fehlt die 
Milzfunktion?

Als anatomische Asplenie bezeichnet man das komplette Fehlen des Organs – entweder angeboren oder durch Splenektomie z.B. nach Trauma oder wegen idiopathischer thrombozytopenischer Purpura.


Eine funktionelle Asplenie besteht z.B. bei Thalassämie,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.