Mini-Op. jetzt auch bei Strumen

Autor: kß

Die minimal-invasive Chirurgie hat die Schilddrüse erfasst. Besondere Vorteile sind der geringe Schmerzmittelbedarf nach dem Eingriff und das exzellente kosmetische Ergebnis.

Geeignete Indikationen zur „Schlüsselloch-Chirurgie“ sind kleinvolumige, knotige oder diffuse Strumen (< 40 ml) sowie autonome Adenome und malignomverdächtige kalte Knoten. An der Klinik für Chirurgie und dem Zentrum für Minimal Invasive Chirurgie der Kliniken Essen-Mitte werden minimal-invasive Eingriffe an der Schilddrüse bereits seit 1999 durchgeführt, berichtete Professor Dr. Dr. h.c. Martin K. Walz beim 111. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin. Bisher wurden dort über 400 Patienten uni- oder bilateral operiert. „Wir gehören neben Kliniken in Pisa, Rom und Brüssel, New York und Tokio zu den weltweit führenden Kliniken auf diesem Gebiet“, so Prof. Walz gegenüber Medical...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.