Minisensoren in Herz und Knochen

Autor: VS

Für Patienten, die kontinuierlich überwacht werden müssen, gibt es vielleicht bald Alternativen zu lästigen Kathetern oder Monitor- Kabeln. Mikrosensoren, in Arterien, Knochen, im Herz oder Auge implantiert, sollen rund um die Uhr zuverlässige Messwerte liefern.

Warum sollten z.B. Beschleunigungssensoren nur in Airbags oder Fahrwerken und nicht auch im menschlichen Körper funktionieren? Dem Transfer dieser Technologie vom Auto in die Medizin widmet sich der 1995 an der Universität Bochum gegründete Arbeitskreis Mikrosystemtechnik.

Eines der Projekte ist ein Drucksensor mit Telemetrieeinheit, der, in eine Arterie verpflanzt, kontinuierlich den Blutdruck messen soll, heißt es in einer Pressemitteilung der Universität. Etwa 1 x 4 x 0,5 mm misst das System, durch Silikonbeschichtung wird es biokompatibel gemacht. In-vitro-Versuche verliefen erfolgreich, und auch am Kaninchen haben die Bochumer Kollegen den Minisensor schon getestet. Das System eignet...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.