Minister wollen Lärm eindämmen

Autor: AFP

Ungebremst schallt die Musik aus den Kopfhörern, hämmern die Bässe in der Disco. Die Gesundheitsminister der Länder denken nun über gesetzliche Verbote nach.

    Angesichts der zunehmenden Hörschäden bei Jugendlichen wollen die Gesundheitsminister der Länder gesetzliche Regelungen gegen Lärm prüfen. Das beschlossen die Ressortschefs zum Abschluss ihrer Konferenz in Ulm.

Hohe Lärmbelastungen bereits im Kindes- und Jugendalter führten immer häufiger zu irreversiblen Gesundheitsschäden. Wegen der heute üblichen Lautstärken beim Musikhören sei davon auszugehen, dass bei jedem zehnten Jugendlichen nach zehn Jahren ein nachweisbarer Hörverlust besteht, heißt es in dem Beschluss der Gesundheitsminister.

"Diese Entwicklung können wir nicht tatenlos hinnehmen", erklärte die baden-württembergische Ressortchefin Monika Stolz (CDU), die derzeit Vorsitzende...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.