Ministerin: Honorarreform sofort möglich

Autor: det

Bezüglich der Zukunft des kassenärztlichen Honorars ist nach einem Statement von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt auf der Eröffnungsfeier des 109. Ärztetages in Magdeburg alles offen.

Für viele ihrer Statements erntete die Ministerin Pfiffe und andere Unmutsäußerungen, für einige verhaltenen Beifall. Doch mit ihrer Aussage zur ärztlichen Vergütung im ambulanten Bereich verblüffte sie diejenigen der ärztlichen Zuhörer auf dem Ärztetag, die von einer wichtigen Streichung im Entwurf des Vertragsarztrechtsänderungs-Gesetzes (VÄndG) noch nichts hatten läuten hören, so, dass eine unfreiwillige „Schweigeminute“ eingelegt wurde. Ulla Schmidt teilte mit, dass die Verschiebung der morbiditätsbezogenen Vergütung auf 2009 aus dem Kabinettsentwurf des VÄndG gestrichen worden sei.

Rechtslage bleibt <ls />unverändert

Zur Erinnerung: Eigentlich sollte in diesem Jahr bereits die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.