Misshandelte Kinder leiden noch als Erwachsene

Autor: Fabian Seyfried

Wer als Kind vernachlässigt oder misshandelt wurde, hat noch Jahre später eine erhöhte Wahrscheinlichkeit an Depression zu erkranken. Eine neue Langzeitstudie zeigt, wie wichtig frühes Eingreifen ist.

Die schlimme Kindheit liegt Jahre zurück, doch auch als Erwachsene müssen misshandelte Menschen mit Spätfolgen rechnen. In der Januar-Ausgabe der Fachzeitschrift Archives of Gerneral Psychiatry (2007, Band 64, 49-56) verglichen Psychologen die Häufigkeit von starken Depressionen bei knapp 1200 Erwachsenen. Das Ergebnis: Opfer von Misshandlungen sind im Erwachsenenalter mehr als 50 Prozent anfälliger für Depressionen als Personen mit normaler Jugend.

Bei Kindern, die verschiedene Formen von physischer oder psychischer Misshandlungen erlebt hatten, stieg die Wahrscheinlichkeit später depressiv zu werden sogar um 75 Prozent. "Wir können außerdem zeigen, dass auch vernachlässigte Kinder ein...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.