Mit Antidepressiva gegen chronische Schmerzen

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger; Foto: pitopia, Ruediger Rebmann

Co-Analgetika kommen vor allem bei Neuralgien und Tumorschmerzen zum Einsatz. Die Bandbreite zu Verfügung stehender Medikamente ist groß, jedoch gilt es, Interaktionen und Nebenwirkungen zu beachten.

Wenn der Arzt seinem Schmerzpatienten Antidepressiva verordnet, fürchtet der Kranke oft, der Doktor halte ihn für einen Simulanten oder gar für verrückt. Dabei haben sogenannte Koan­algetika eindeutige Effekte in der Schmerztherapie. Wie und bei wem welche Substanzen erfolgreich eingesetzt werden können, erklärt eine Pharmakologin.

Besonders bei neuropathischen Schmerzen und in der Tumortherapie werden Koanalgetika häufig verwendet. Primär für eine andere Indikation vorgesehen, beeinflussen sie aber auch die Entstehung und Weiterleitung der Schmerzen, erklärt die Pharmazeutin Dr. Dorothea Strobach vom Klinikum der Universität München.

Meist setzt die Wirkung langsamer ein als bei den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.