Mit dem Darmschrittmacher wieder in die Sauna ...

Autor: ara

Patienten mit Harn- oder Stuhlinkontinenz bietet die Dauerstimulation der Sakralnerven eine realistische Hoffnung, wenn sonst nichts hilft.

 

Die chronische sakrale Neuromodulation bedient sich eines herzschrittmacherähnlichen Stimulators, der in Lokalanästhesie subkutan implantiert und über Elektroden mit den Austrittsstellen der Sakralnerven verbunden wird. Die Intensität der Stimulation wird vom Patienten selbst geregelt, er kann den Neuromodulator zwischenzeitlich auch ganz abstellen. Bevor der Nervenschrittmacher unter die Gesäßhaut eingepflanzt wird, prüft man in einer bis zu vierwöchigen Testphase, ob die Therapie Erfolg verspricht, also ob die Symptome um mindestens die Hälfte zurückgehen.

Sakralschrittmacher dichtet auch die Blase ab

Wie die Nervenstimulation auf Blase und Darm wirkt, ist noch nicht klar. Vermutet wird,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.