Mit dem Gesicht eines Fremden

Autor: AFP

Kurz nach den ersten Teiltransplantionen von Gesichtern bereiten britische Chirurgen erstmals auch die Transplantation eines kompletten Gesichts vor. Peter Butler vom Royal Free Hospital von Hampstead im Norden Londons erhofft sich ab dem 21.6. dafür grünes Licht des Ethikausschusses seines Krankenhauses, wie die Zeitung "Observer" am 18.6. berichtete.

Die Frage sei nicht mehr, ob die Transplantation stattfinde, "sondern nur noch wann". Seit Ende vergangenen Jahres wählte er bereits 29 Menschen aus, die dafür in Frage kommen. Als wahrscheinlichster Empfänger gilt ein 22-jähriger Mann, der in der Kindheit starke Verbrennungen erlitten hatte.

"Mein Ziel ist es nicht, der erste zu sein, sondern den richtigen Patienten auszuwählen", sagte Butler weiter. Es müsse jemand gefunden werden, der den "psychologischen Schock" aushalte, mit einem fremden Gesicht aufzuwachen. Butler hatte bereits 2003 den Antrag gestellt, einer 14-jährigen Irin ein Gesicht zu transplantieren. Dies war damals aber an eben solchen Bedenken gescheitert. Die weltweit erste...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.