Mit einer Stunde zum Rüpel

Autor: VS

Kann zu viel Fernsehkonsum aus Jugendlichen gewalttätige Rüpel machen? Darüber sind sich Psychologen immer noch nicht einig. Eine aktuelle Studie brachte jetzt neuen Zündstoff in die alte Diskussion.

Die Autoren der neuen Untersuchung - Wissenschaftler der New Yorker Columbia Universität - ziehen aus ihren Daten den Schluss, dass bereits mehr als eine Stunde Fernsehen pro Tag die Gewaltbereitschaft von Jugendlichen signifikant steigert.

Die Forscher verfolgten dazu über 700 New Yorker Familien seit dem Jahr 1975. Dabei verzeichneten sie eine Zunahme gewalttätigen Verhaltens mit steigendem Fernsehkonsum. Der größte Sprung kam zwischen den Kategorien "weniger als eine Stunde" und "ein bis drei Stunden" zustande. Und wer zwischen 14 und 16 Jahren mehr als drei Stunden täglich in die Glotze geschaut hatte, war mit einem fünffach höheren Risiko behaftet, ein gewalttätiger Erwachsener zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.