Mit Epilepsie auf Weltreise

Autor: ebe

Damit der Urlaub für Epilepsie-Patienten nicht

 

zum Horrortrip wird, sollten Sie bei der Reiseberatung ein paar Besonderheiten beachten. Nicht alle Impfungen sind zu empfehlen, manche Malaria-Präparate können Anfälle auslösen, und

 

bei Zeitumstellungen muss man die Dosis der Antikonvulsiva anpassen.

Wegen einer möglichen Anfallsprovokation sind bei Epilepsie-Patienten nicht alle Reise-Impfungen bedenkenlos erlaubt. Während der Schutz vor Diphtherie, Hepatitis A und B, Poliomyelitis sowie Tetanus generell befürwortet wird, sollten Sie Impfungen gegen Cholera, Gelbfieber, japanische Enzephalitis und Typhus nicht routinemäßig empfehlen, mahnte Dr. Günter Krämer vom Schweizerischen Epilepsie-Zentrum in Zürich auf dem 75. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie in Mannheim. "Diese Impfungen sind nur im Einzelfall und gut begründet durchzuführen." Typhus-Impfungen sollten, falls erforderlich, nur oral erfolgen. Für zusätzliche Risiken sorgen Reisen in Malaria-Gebiete, da einige...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.