Mit Epo in die Anämie?

Autor: VS

Erythropoetin, das u.a. bei Niereninsuffizienz die Anämie beseitigen soll, hat bei einzelnen Patienten offenbar den gegenteiligen Effekt.

Forscher aus Frankreich konnten bei 13 Patienten, die wegen chronischen Nierenversagens Erythropoetin erhielten, eine transfusionsbedürftige aplastische Anämie registrieren. Gleichzeitig wiesen sie neutralisierende Antikörper gegen das Hormon nach. Diese richteten sich nicht nur gegen das rekombinante, sondern auch gegen die letzten Reste an körpereigenem Erythropoetin.


Bei sechs Patienten erholte sich das Knochenmark nach Absetzen des Hormons und Immunsuppression bzw. Nierentransplantation innerhalb von 5 bis 16 Monaten. Drei Kranke waren auch noch nach zwei bis drei Jahren transfusionsbedürftig. Bei vier weiteren sei die Nachbeobachtungszeit noch zu kurz, schreiben die Autoren im "New...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.