Mit Folsäure doch noch zum Baby?

Autor: rft

Jeder zweite Mitteleuropäer hat genetisch bedingt einen erhöhten Folsäurebedarf.

Jeder zweite Mitteleuropäer hat genetisch bedingt einen erhöhten Folsäurebedarf. Ein Mangel erhöht nicht nur das Herz-Kreislauf-Risiko – betroffene Frauen neigen auch vermehrt zu Fehlgeburten und anderen Schwangerschaftskomplikationen. Denn die Mutation im Gen für die Methylentetrahydrofolat-Reduktase vermindert die Östradiolproduktion in den Eierstöcken. Das erklärt auch, warum diese Patientinnen bei der In-vitro-Fertilisation trotz höherer FSH-Dosierung weniger befruchtungsfähige Eizellen produzieren. Professor Dr. Christian J. Thaler von der Frauenklinik der LMU München hofft nun, dass sich auch die Ovarialfunktion durch eine optimierte Folsäureversorgung bessern lässt. Immerhin ist...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.