Mit fremden Retinazellen besser sehen ...

Autor: lia

Erblindung durch Netzhautdegeneration, ein unabwendbares Schicksal? Noch vor kurzem schien es utopisch, Netzhautzellen zu transplantieren oder „Retinaprothesen“ einzupflanzen. Inzwischen bringen diese Verfahren tatsächlich verloren geglaubte Sehkraft zurück.

Ein Patient mit altersabhängiger Makuladegeneration (AMD) kann nicht mehr sehen, was er direkt anschaut, nicht mehr lesen, keine Gesichter erkennen. Der Verlust der zentralen Sehschärfe tritt in zwei Formen auf: die seltenere, feuchte Verlaufsform und die zu 85 % auftretende trockene AMD.

Transplantation hilft <ls />bei trockener AMD

Mit der Transplantation von Netzhautzellen ist es jetzt möglich, Patienten mit trockener AMD zu behandeln, so die Ergebnisse einer deutschen Studie. Bei den Teilnehmern bestand der AMD-bedingte Sehverlust über einen Zeitraum von drei Monaten bis zu sechs Jahren. Nach Vitrektomie injizierten Spezialisten der Universitäts-Augenklinik Hamburg-Eppendorf 90 bis 150 ml...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.