Mit HINTS den Schlaganfall aufspüren

Autor: Birgit Maronde, Foto: thinkstock

Hinter dem akuten Vestibularsyndrom versteckt sich gerade bei älteren Patienten auch mal ein Schlaganfall in Hirnstamm oder Kleinhirn. Mithilfe von drei einfachen Tests kann man ihn zuverlässig erkennen und das auch noch äußerst treffsicher: Sensitivität 100 %, Spezifität 96 %.

Das akute Vestibularsyndrom ist durch den plötzlichen Beginn von Schwindel, Übelkeit/Erbrechen und  Gangunsicherheit in Verbindung mit Kopfbewegungen und Nystagmus charakterisiert. Zumeist steckt eine akute periphere Vestibulopathie – eine Neuritis vestibularis oder eine Labyrinthitis – dahinter. Bei einigen Patienten kann aber auch eine zentrale Vestibulopathie – bedingt durch einen Schlaganfall in Hirnstamm oder Kleinhirn – vorliegen. Diese Betroffenen müssen rasch behandelt werden, was die schnellstmögliche Diagnose erforderlich macht. 


Wie eine US-Studie zeigen konnte, gelingt dies zuverlässig mithilfe eines dreistufigen Tests, HINTS genannt, wobei HI für Head Impulse, N für Nystagmus...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.