Mit Impfung Infektionen beim Rheumatiker verhindern

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Rheumakranke sind durch ihre immussuppressive Therapie besonders infektanfällig. Umso wichtige ist ein guter Impfschutz. Aber wann kann wie geimpft werden?

Viele Ärzte befürchten, eine Impfung bei immunsupprimierten Patienten nicht wirksam ist oder ihnen vielleicht sogar schaden könnte. Hier kann Entwarnung gegeben werden.

Patienten mit geschwächter Abwehr brauchen besonderen Schutz

Vakzinationen sind in den meisten Fällen auch und gerade bei Abwehrgeschwächten wirksam und sinnvoll, erklärte Dr. Sigune Goldacker vom Centrum für Chronische Immundefizienz (CCI) an der Universität Freiburg.


Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) hat aktuell Empfehlungen für die Impfung von Patienten mit Erkrankungen aus ihrem Fachgebiet publiziert1. Die erste Forderung lautet:

Alle Patienten mit rheumatischen Erkrankungen  entsprechend den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.