Mit Knollenblätterpilz vergiftet? Rasch Silibinin geben!

Verdacht auf Knollenblätterpilz-Vergiftung? Gleich drei therapeutische Empfehlungen kursieren: Silibinin, Penicillin oder beide Mittel in Kombination. Was empfehlen Experten?

„Wir haben ja alle im Hinterkopf, dass die Knollenblätterpilz-Intoxikation mit akutem Leberversagen und hoher Sterblichkeit verbunden ist“, sagte Professor Dr. Thomas Berg von der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Hepatologie und Gastroenterologie der Berliner Charité beim Gastro Update. Doch inzwischen kann man sagen, dass sich die Prognose der betroffenen Patienten durch frühzeitigen Einsatz von Silibinin deutlich gebessert hat; die Mortalitätsrate ist in den letzten Jahren stark rückläufig.

Der Experte berichtete über eine retrospektive Kohortenstudie, die untersuchte, ob bei der Intoxikation durch Knollenblätterpilze die Silibinin-Monotherapie wirksamer ist als die Kombination mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.