Mit Opioid-Pflaster nicht in die Hitze gehen

Autor: rft

Patienten mit Opoidpflaster sollten sich möglichst nicht großer Hitze aussetzen. Denn eine Erhöhung der Körpertemperatur kann die Resorption deutlich steigern.

Ein 42-Jähriger mit schmerzhaftem Wirbelsäulensyndrom wird schon seit drei Jahren mit transdermalem Fentanyl behandelt. Trotz einer Dosis von 75 µg/h und täglichem Pflasterwechsel klagt er über Entzugsbeschwerden. Die Ärzte wollen den Mann, der offenbar keinen Beikonsum betreibt, auf ein anderes Opioid umstellen. Doch mit der äquipotenten Dosis von 2 x 12 mg Hydromorphon rutscht er schon nach drei Stunden in den Entzug. Selbst mit 30 mg Morphin und 8 mg Diazepam i.v. lassen sich die Opioid-mangel-Symptome nicht kupieren. Das gelingt erst mit zusätzlichen 20 mg Morphin i.v., berichteten Dr. Ulrich Limper vom Krankenhaus Köln-Merheim und Kollegen auf dem Deutschen Schmerzkongress.

Dafür kommt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.