Mit RNA drohenden Herzinfarkt vorhersagen?

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: wiki/Glenlarson

Ein neues Verfahren, koronarkranke Patienten vor dem Herzinfarkt zu schützen, kündigen US-Forscher an. In einer Studie wiesen sie nach, dass sich ein ischämisches Ereignis bereits Tage vorher durch Mikro-RNA-Veränderungen ankündigen kann.

Ein Abfall von zwei kardialen Markern – Mikro-RNA 122 und 126 – gilt als Alarmzeichen: Diese Ribonukleinsäuren funktionieren wie Wachhunde. Das Absinken ihrer Spiegel zeigt eine akut verschlechterte kardiale Lage an, in deren Folge sich womöglich ein Herzinfarkt ereignet, erklärte Dr. Oxana Galenko vom Cardiovascular Research Lab am Intermountain Medical Center in Salt Lake City.


Die Mikro-RNA produziert im Gegensatz zur Messenger-RNA keine Proteine, stattdessen stellt sie bestimmte Translationsvorgänge ab – und sorgt damit möglicherweise für eine Aktivierung anderer Prozesse. Ein Absinken der Spiegel für Mikro-RNA 122 und 126 bei KHK-Patienten scheint einen infarktfördernden Mechanismus zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.