Mit sechs Tipps aktiv gegen Stress

Autor: Dr. Elisabeth Nolde

Stress ist nicht gleich Stress! Daher kommen zur Bewältigung unterschiedliche Ansätze infrage: in der akuten Situation "Dampf ablassen", sich längerfristig selbst verändern oder die Stressdosis, die aus der Umwelt auf uns einwirkt, verringern. Letztlich muss jeder sein eigenes Anti-Stress-Konzept entwerfen - und vielleicht auch professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.

Sechs Tipps für den Alltag:

  1. Dampf ablassen: mehrmals tief durchatmen (im Stress atmet man hastig und ungleichmäßig), jammern und klagen (nicht jeder eignet sich als Zuhörer!), sich ablenken, "austoben", Musik hören, künstlerisch betätigen und gezielt entspannen.
  2. Verleugnen gilt nicht! Gestehen Sie sich den Stress und die Zwänge ein, die sich körperlich, geistig oder gefühlsmäßig bei Ihnen zeigen.
  3. Finden Sie Ihr persönliches Tempo: Pause machen, wenn der Organismus Signale gibt, die auf Überforderung oder Erschöpfung hinweisen. Ein Zauberwort heißt Zeitmanagement, also den persönlichen Zeitdieben auf die Spur kommen und Prioritäten setzen, delegieren und gegebenenfalls den Perfektionsdrang...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.