Mit Sport und Medikamenten auch Männerknochen schützen!

Autor: MW

Der sogenannte Witwenbuckel ist kein Privileg der Frauen. Und er plagt nicht nur hochbetagte Männer. Schon heute ist jeder fünfte Osteoporosepatient ein Mann, die Hälfte der Betroffenen ist jünger als 60 Jahre. Anders als Frauen leiden Männer häufig unter einer sekundären Osteoporose.

Das Risiko, eine Osteoporose-bedingte Hüftfraktur zu erleiden, ist für Männer größer als an Pro-statakrebs zu erkranken. Jede dritte Schenkelhalsfraktur tritt beim starken Geschlecht auf, und sie ist zudem mit einer höheren Mortalität verbunden als bei Frauen. Mit einer vertebralen Osteoporose muss etwa jeder siebte Mann im Laufe seines Lebens rechnen, erklärte Professor Dr. Peter Pietschmann von der Medizinischen Universität Wien beim Kongress Osteologie <nonbreaking-space />2007.

Jeder zweite hat sekundäre Osteoporose

Bei Frauen handelt es sich ganz überwiegend um eine primäre Osteoporose, d.h. es lassen sich bis auf die hormonellen Veränderungen der Postmenopause keine Ursachen für den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.