Mit Video höher steigern?

Frage von Dr. Martin Höfinghoff,
Duisburg:

Endoskopische Leistungen werden bei uns in Videotechnik durchgeführt und mit dem erhöhten Steigerungssatz 2,8 zur Abrechnung gebracht. Dieses Vorgehen wird von Beihilfestellen und vereinzelt auch von der PKV nicht akzeptiert.

Antwort von Maximilian Guido Broglie,
Fachanwalt für Sozialrecht,
Wiesbaden:

In der Gebührenordnung kommt die Video-Endoskopie nicht vor, die Versicherungen gehen deshalb im Allgemeinen davon aus, dass eine normale Endoskopie ausreichend ist. Dieser Ansicht sind auch die Beihilfestellen. Sollten Sie einen im Zustand des Patienten liegenden Grund für eine Video-Endoskopie sehen und eine normale Endoskopie nicht ausreichend sein, müsste dies entsprechend erläutert werden.

Auch ein sehr teures und sicher dann auch besonders gutes Ultraschallgerät begründet für sich allein noch keine höhere Abrechnungsmöglichkeit. Grundsätzlich unterscheidet die Gebührenordnung also nicht nach den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.