Mit welchem Test die Demenz erkennen?

Autor: Birgit Maronde, Foto: thinkstock

Demenz: Verschiedene Tests können vom Hausarzt zum Screening angewendet werden. MMST, MoCa, 6CIT und IQCODE im Vergleich...

Bei jedem Patienten mit Demenz oder Demenzverdacht sollte bereits bei der Erstdiagnose eine Quantifizierung der kognitiven Leistungseinbuße erfolgen, so fordert es die S3-Leitlinie Demenz. Doch mit welchem Test?


Um das Vorhandensein und den ungefähren Schweregrad einer Demenz zu bestimmen, empfiehlt die Leitlinie 1 als Kurztest den Mini Mental Status Test (MMST), den DemTect, den TFDD – ein Test zur Früherkennung von Demenzen mit Depressionsabgrenzung – und, ergänzend und nicht als alleinigen Test, den Uhrentest.

MoCa misst Ausfälle sensitiver als MMST

Für den MMST wurde allerdings schon öfter das Totenglöckchen geläutet, denn er hat einige Defizite, berichtete Professor Dr. Adrian Danek...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.