Mitte 20 und keine Risikogruppe: „Aids – das ist weit weg“

Autor: Das Interview führte Manuela Arand, Ärztin und Journalistin für Wissenschaft und Medizin

Als Grit (24), Stefan (25) und Frank (27) geboren wurden, war HIV gerade entdeckt worden. Die Panik war groß, niemand wusste, ob und wie schnell sich das Virus ausbreiten würde, und bis heute gibt es noch kein Heilmittel. Dennoch hat sich die Situation zu damals geändert: Mit HIV kann man heute Jahre, vielleicht sogar Jahrzehnte leben. Wie sehen junge Menschen in Deutschland die Seuche? Wie beeinflusst sie ihr Leben – tut sie es überhaupt?

Frage: Könnt ihr euch daran erinnern, wann ihr das erste Mal von Aids gehört habt?
Frank: Das war, als Freddie Mercury gestorben ist [Ende 1991, die Red.]. Da wurde mir richtig bewusst, dass es da eine tödliche Krankheit gibt. Es hat mich geschockt, dass...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.