Moderne Schlafmittel helfen ohne Suchtgefahr

Autor: AW/AZ

Aus Angst vor einer möglichen Abhängigkeit werden viele schlafgestörte Patienten gar nicht oder unzureichend behandelt. Neue Substanzen versprechen heilsamen Schlaf ohne Suchtpotenzial.

 Die Palette der verfügbaren Medikamente zur Therapie von Ein- und Durchschlafstörungen ist begrenzt. Benzodiazepine werden wegen des bekannten Abhängigkeitspotenzials immer seltener verordnet. Alternativen stellen die sog. „Z-Substanzen“ (Zolpidem, Zopiclon und Zaleplon) dar. Diese Benzodiazepin-Rezeptoragonisten sind sehr wirksam, gut verträglich und weisen im Vergleich mit den klassischen „Benzos“ ein geringeres Abhängigkeitsrisiko auf. Allerdings sind sie nur für die Kurzzeitbehandlung zugelassen, schreibt Dr. Peter Geisler von der Psych-iatrischen Universitätsklinik Regensburg in der Zeitschrift „Der Neurologe & Psychiater“.

Melatonin ist ein wichtiger Bestandteil unserer „inneren Uhr“...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.