Moderne Strategien gegen die Nausea

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Das Schlimmste an der Chemotherapie ist für viele Patienten die Übelkeit. Doch mit modernen Mitteln kann man die Nausea ebenso erfolgreich behandeln wie bei Seekrankheit, Migräne oder Schwindel. Ein Experte zeigt, wie Sie am besten vorgehen.

Die Therapie von Übelkeit und Erbrechen richtet sich nach der Ursache: Bei Reisekrankheit und labyrinthär bedingtem Schwindel haben sich klassische Antihistaminika bewährt. Die H1-Antagonisten können allerdings müde machen. Mit Scopolamin, ein Stechapfel-Alkaloid, lässt sich die Reisekrankheit auch transdermal bekämpfen. Das Pflaster wird fünf bis sechs Stunden vor Reisebeginn oder am Abend zuvor aufgeklebt und bietet 72 Stunden lang Schutz. Für den unter Seglern beliebten Ingwer ist die magenberuhigende Wirkung hingegen noch nicht belegt, schreiben Dr. Karin Jordan von der Klinik für Innere Medizin IV des Universitätsklinikums Halle und ihre Kollegen in „Der Internist“.

Lahmer Magen braucht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.