Motorisch-kognitive Defizite bei Diabetes mellitus

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Den Pen handhaben – kein Problem? Diabetiker überschätzen ihre motorisch-kognitiven Fähigkeiten anscheindend bei Weitem. Eine aktuelle Studie an 90 Patienten zeigt nämlich, dass Zuckerkranke oft sehr ungeschickt sind.

Das Untersuchungskollektiv hatte man in vier Gruppen eingeteilt: Gruppe A umfasste 15 Typ-1-Diabetiker mit klinischem Verdacht auf gestörte Fähigkeiten, Gruppe B 30 Typ-2-Patienten mit der gleichen Mutmaßung. In der Gruppe C befanden sich 30 Probanden (Typ-1- oder Typ-2-Dia­betes) mit gestörter Sehleistung, in der Gruppe D 15 Typ-1- oder Typ-2-Diabetiker ohne bekannte Beeinträchtigungen. Nur lediglich zwei Teilnehmer (der Gruppe B) hielten sich selbst für motorisch oder kognitiv eingeschränkt.


Bei allen wurden der Zahlenverbindungstest (ZVT), der Jepsen-Taylor-Handfunktionstest (JHFT) sowie eine Prüfung auf Neuropathie durchgeführt. ZVT und Neuropathietest ergaben nichts Auffälliges, im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.