MRSA: Kaum Optionen gegen mehrfach resistente Gramnegative und Enterokokken

Autor: Dr. Dorothea Ranft / Dr. Susanne Gallus

Hartnäckig: Diese Bakterien sind unempfindlich gegen Cotrimoxazol, Ampicillin, Enrofloxacin, Cefalexin und Clindamycin. © wikimedia/Uwe Gille

MRSA-bedingte Infektionen gehen zurück, so weit die positive Entwicklung. Doch leider befinden sich dafür nun andere multiresistente Erreger auf dem Vormarsch. Und die sind nur schwer in Schach zu halten.

In Krankenhäusern, die alle aufgenommenen Patienten screenen, liegt die Rate an MRSA-Trägern derzeit bei 1,5 %. Mit multiresistenten gramnegativen Bakterien (MRGN) sind dagegen 3,6 % besiedelt und mit Vancomycin-resistenten Enterokokken (VRE) 2,1 %. Gegen vier Antibiotikaklassen (inklusive Carbapeneme) resistente gramnegative Erreger (4MRGN) sind zwar noch selten. Aber auf Intensivstationen liegt der Anteil mancher dieser Spezies bereits im zweistelligen Prozentbereich, berichtete Professor Dr. Christoph Lübbert von der Infektions- und Tropenmedizin am Universitätsklinikum Leipzig. An Infektionen durch VRE erkranken vor allem gastroenterologische und hämatoonkologische Patienten.

Hoch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.