MRT trotz Schrittmacher möglich

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Forscher haben die Reaktion von implantierten ICD und Schrittmachern auf die MRT-Untersuchung getestet: Kopf- und Wirbelsäulenuntersuchungen durchaus erlaubt.

Darf ein Herzpatient mit Schrittmacher oder ICD ohne Weiteres zur Kernspin-Diagnostik? Oder riskiert man, dass die Elektronik des Pacers verrückt spielt? An einer Studie zu diesem Thema nahmen 1500 Patienten mit Schrittmacher/ICD* teil, bei denen eine nicht thorakale Kernspinuntersuchung indiziert war.


Unter die Lupe genommen wurden 1000 Schrittmacher und 500 ICD mit insgesamt 2923 implantierten Kabeln. In 41 % der Fälle sollte die Wirbelsäule und in 35 % der Kopf per MRT untersucht werden. Bei allen, deren Herz auch ohne den Schrittmacher auskam, wurde die Pacer-Funktion ausgeschaltet.

Leichte Defizite im 
Ladezustand der Batterien

Wenn die Patienten den Taktgeber aber dringend benötigten,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.