Mukoviszidose-Screening für alle Neugeborenen?!

Autor: Dr. Andrea Wülker Foto: jupiterimages

Viele Länder haben das flächendeckende Neugeborenenscreening auf Mukoviszidose längst etabliert, in Deutschland wird dagegen immer noch diskutiert. Wo liegen die Knackpunkte?

Ist es besser, eine Mukoviszidose in den ersten Lebenswochen zu erfassen oder sollte man warten, bis das Kind – eventuell erst Jahre später – symptomatisch wird?

Studien aus den USA und Australien zeigen positive Ergebnisse des dort üblichen Neugeborenenscreenings. Die Mukoviszidose-Kinder gedeihen besser, haben eine bessere Lebensqualität und eine längere Lebenserwartung. Darüber hinaus hat sich das Screening als kosteneffektiv erwiesen.

Dresdener Screening-Konzept hat sich bewährt

In Deutschland konnte ein allgemeines Neugeborenenscreening auf Mukoviszidose bisher nicht fest etabliert werden. Immerhin liegt dem GBA, d.h. dem Gemeinsamen Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen, aber...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.