Multimedikation: Unbeabsichtigte Verordnungskaskaden aufdecken

Autor: Dr. Elisabeth Nolde; Foto: BilderBox

Viele ältere Patienten nehmen fünf und mehr Arzneimittel ein. Dadurch drohen Interaktionen, Nebenwirkungen und iatrogene Krankheiten!

Mehr als 40 % der Patienten über 65 Jahren nehmen fünf und mehr Arzneimittel ein. Dadurch drohen Interaktionen, Nebenwirkungen und sogar iatrogene Krankheiten! Wie lässt sich die Sicherheit und Qualität der Arzneitherapie gewährleisten?

Typisches Beispiel einer unkoordinierten Therapie: „Ein Kopfschmerzpatient erhält vom Hausarzt Paracetamol, vom Neurologen ein Triptan, vom Orthopäden wegen Nackenverspannungen Tetrazepam, vom Apotheker (OTC) Ibuprofen, und von der Nachbarin „weil alles nicht hilft“ Acetylsalicylsäure“.

Solche Multimedikation kann unspezifische Symptome wie Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Verwirrtheit und Schwindel auslösen. Vor allem multimorbide, ältere Menschen sind...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.