Multiple Sklerose männlich bekämpfen

Autor: Fabian Seyfried

Männerkraft aus der Tube: Ein Gel mit Testosteron mildert die Symptome von Multipler Sklerose beim starken Geschlecht, ergab eine Pilotstudie. Zuvor hatte schon das Hormon Östriol bei Frauen mit MS weibliche Stärke bewiesen.

Bei Multipler Sklerose sollte jedes Geschlecht auf die eigenen Stärken vertrauen: Frauen profitieren vom weiblichen Hormon Östriol und Männer von einem Plus an Testosteron. Diese Ansicht vertreten zumindest Forscher der University of California. Im Fachmagazin Archives of Neurology (2007, 64: 683-688) berichten sie, dass die Gabe von Testosteron die negativen Symptome von Multipler Sklerose (MS) bei Männern abschwächte - und das ohne Nebenwirkungen.

Es handele sich allerdings erst um Ergebnisse einer Pilotstudie mit zehn MS-Patienten, betonten die Wissenschaftler. Die guten Resultate sollen nun in einer größeren klinischen Untersuchung überprüft werden. Einen ähnlichen Erfolg hatte die Gruppe...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.