Multiple Sklerose - Vorerst bleibt es bei der Basistherapie

Autor: Christine Vetter, Foto: thinkstock

Zwar hat der oral verfügbare Wirkstoff Cladribin nicht die Zulassung durch die europäische EMA erhalten. Das Studienprogramm zu Cladribin geht jedoch weiter in der Hoffnung, durch weitere Untersuchungsbefunde die bisherigen Bedenken der Zulassungsbehörde ausräumen zu können.

Ziel der Behandlung der Multiplen Sklerose ist nach wie vor die Frühtherapie, erklärt Privatdozent Dr. Matthias Mäurer, Caritas Klinik Bad Mergentheim:  „Die Behandlung sollte so früh wie möglich beginnen, um nachhaltig die Entzündungsaktivität, die in dieser Kranheitsphase besonders hoch ist, zurückzudrängen.“


Das Konzept der Frühtherapie ist laut Dr. Mäurer in verschiedenen Studien als richtig belegt worden. So wurde gezeigt, dass die durch die Basistherapeutika vermittelte frühzeitige Immunmodulation die im MRT fassbare Entzündungsaktivität im Gehirn reduziert und dass dadurch das Risiko eines zweiten Schubs deutlich abnimmt.

Frühtherapie verzögert Progression der Multiple Sklerose...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.