Muscheln immer gut durchkochen!

Autor: AW

Jüngste Berichte über Hepatitis-A-Fälle nach Muschelgenuss können einem den Appetit auf Meeresfrüchte verderben. Das Bundesinstitut für Risikobewertung meint jedoch: Kein Grund zur Panik!

Immer wieder gab es Ausbrüche von infektiösen Darmerkrankungen und Gelbsucht nach dem Verzehr kontaminierter Meeresfrüchte. Nach aktuellen Zeitungsberichten sollen 40 % der Muscheln aus dem Mittelmeer mit Hepatitis-A-Viren (HAV) belastet sein. Vor allem Muscheln aus dem Einzugsgebiet großer Städte sind offenbar häufig kontaminiert, denn hier gelangen unzureichend geklärte Abwässer ins Meer.

Mindestens zwei Minuten bei 85 bis 100 °C

Grund zur Panik besteht laut einer Stellungnahme des BfR trotzdem nicht: Zwar können rohe Muscheln HAV enthalten, doch ausreichend erhitzte Muscheln gelten in dieser Hinsicht als unbedenklich. Die Viren werden bei Temperaturen von 85 bis 100 °C innerhalb von zwei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.