Muskel verletzt? Rasch wieder zum Sport

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Nicht gerissen, angerissen, durchgerissen? Bei akuten Muskelverletzungen kommt es darauf an, sie möglichst exakt zu klassifizieren.

Der Tennis- oder Fußballspieler kommt in Ihre Praxis gehumpelt. Nun müssen Sie zunächst den genauen Verletzungsablauf erfragen – meist handelt es sich um eine exzentrische Krafteinwirkung. Um eine funktionelle Störung von einer strukturellen Verletzung abzugrenzen, müssen die Gliedmaßen anschließend sorgfältig untersucht werden.


Meist klassifiziert man klinisch in drei Schweregrade, schreiben Dr. Frieder Mauch und Kollegen von der Sportklinik Stuttgart. Bei einer Grad-I-Verletzung besteht nur ein geringer struktureller Schaden mit wenig Schwellung, Schmerz und Kraftverlust. Die Bewegungseinschränkung hält sich ebenfalls in Grenzen.

Differentialdiagnosen durch MRT klären

Ein größerer Stukt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.